Vom 30. April bis 6. Mai 2016 fand das 29. International Geodetic Student Meeting (IGSM) an der Technischen Universität München statt. Dieses Treffen kann als internationales Gegenstück der Konferenz der GeodäsieStudierenden angesehen werden und wurde daher vom FV KonGeoS e.V. finanziell unterstützt. Nach 13 Jahren konnte die IGSM wieder nach Deutschland geholt werden und wurde von der KonGeoS-Fachschaft Bau, Umwelt und Vermessung der TU München vortrefflich organisiert. Dieses internationale Studierendentreffen der Geodäsie führte 183 Personen, Studierende und Alumni aus insgesamt 21 Ländern nach München. Auch die KonGeoS war mit sechs Mitgliedsfachschaften und mehreren KonGeoSauriern, sowie Teilen des Fördervereinsvorstands vertreten.

Teilnehmer der IGSM vor dem abschließenden Gala Dinner vor der “Bavaria”
Teilnehmer der IGSM vor Beginn des abschließenden Gala Dinners
vor der “Bavaria”

Das siebentätige Meeting bot eine große Bandbreite verschiedener Aktivitäten. Nach einer musikalisch-bayrisch gestalteten Eröffnungszeremonie konnten am ersten Abend erste Gespräche mit den Sponsoren geführt werden. Dabei waren namhafte Hersteller für Geodäsieprodukte wie Zoller+Fröhlich, Autodesk, Trimble, nFrames und Leica. Dank der zentral gelegenen Unterkunft „Haus international“ waren alle Teilnehmer und auch das Organisationsteam zusammen untergebracht, so dass auch die persönlichen Gespräche nach den offiziellen Programmpunkten am Abend und zum Frühstück fortgesetzt werden konnten.

Einen ersten Einblick in die Welt und die aktuellen Anwendungen der Geodäsie gaben am zweiten Tag Vertreter der Top-Sponsoren. Im Anschluss daran konnten 21 Poster bestaunt werden, die aktuelle Projekte von Studierenden aus aller Welt vorstellten. Den Preis für das beste Poster gewannen Łukasz Gładysz, Paweł Krawczyk und Mateusz Gralewicz mit einer Analyse der möglichen Orte zur Besiedlung des Mars. Zur Intensivierung der internationalen Kontakte wurde der Tag von einem internationalen Abend abgerundet, der Köstlichkeiten eines jeden Gastlandes und eine Vorführung traditioneller bayrischer Musik und Tanzkunst bereithielt.

Teilnehmer der IGSM auf dem Gipfel des „Zwiesl”
Teilnehmer der IGSM auf dem Gipfel des „Zwiesl”

Tag 3 führte die internationale Teilnehmerschaft zur einer Exkursion auf den Hausberg von Bad Tölz, den Blomberg. Der Berg zeigte sein mystisches Gesicht und der Gipfel „Zwiesl“ verschwand im Nebel. Mit einer Fahrt auf der Sommerrodelbahn, einer Auffahrt mit der Gondelbahn und einem finalen Aufstieg zum Gipfel „Zwiesl“ mit Gruppenfoto vor dem Gipfelkreuz wurde die Bergtauglichkeit der Teilnehmer geprüft. Eine Hütte mit zünftiger bayrischer Küche lud zum Verweilen und Spielen ein, bis ein nächtlicher Abstieg mit Fackeln den Tag abrundete.

Die folgenden zwei Tage waren geprägt von Erkundungen der Stadt München und den „Professional Sessions“, die in der TU München und im Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung stattfanden. Wissenschaftler der gesamten Bandbreite der Geodäsie stellten Ihre Projekte und Forschungsergebnisse dem internationalen Publikum vor. Insbesondere zwölf Studierende wollten den Preis für den besten Vortrag ergattern. Den Preis für den besten Vortrag gewann Damian Biel mit dem Titel „Application of GIS tools to the optimalisation of Pszczyna – Carow route“, in dem er eine eigene Navigation jener von Google Maps gegenüberstellte.

Teilnehmer der IGSM im Audimax der TU München
Teilnehmer der IGSM im Audimax der TU München

In der General Assembly wurden die nächsten Austragungsorte der IGSM 2017 in Zagreb und ISGM 2018 in Valencia festgelegt und neue Fachschaften in den Kreis der IGSO aufgenommen. Als krönender Abschluss folgte das Gala Dinner in bayrischem Flair mit regionalen Köstlichkeiten, so dass dieser Abend bis in den frühen Morgen der Abreise andauerte.

Ein großer Dank ergeht an das gesamte Organisationsteam, insbesondere an Agnes Weinhuber (IGSO General Secretary) und Beatrice Waldner (IGSO Treasurer) für die wunderbare Organisation dieses Events. Ihr habt die hiesigen Entwicklungen der Geodäsie und die kulturellen Vorzüge Deutschlands und Bayerns allen internationalen Gästen wunderbar nähergebracht!

Florian Thiery (FV Kassenwart)