Auf der 7. Kongeos in Oldenburg (Oldb), trafen sich viele motivierte Studentinnen und Studenten in der AG Studium & Lehre, zum gegenseitigen Informations- und Kenntnisaustausch.

Die Leitung für den ersten Sitzungstag wurde an Ramona Ihrig übertragen, die für den verhinderten Timo Pollmann eingesprungen ist. Die Gesprächsrunde befasste sich unter anderem mit Themen wie: Semestergebühren, duale Studiengänge, sowie Prüfungszeiträume und Prüfungskonditionen.

Aus den Gesprächen bzgl. der Studiengebühren kam hervor, dass größtenteils in den Gebühren die Kosten für ein Semesterticket enthalten sind. Die bessere Lösung, wäre eine optionale Wahl des Semesterticket mit entsprechenden Kosten, wie es bereits einige Universitäten und Hochschulen durchführen. Anschließend stellte sich die Hochschule Karlsruhe mit seinen Studiengängen B.Sc. Geodäsie & Navigation (7 Semester) und den M.Sc. Geomatics (4 Semester, auf Englisch) vor.

Neues gibt es an der HTW Dresden, sowie der HS München. In ihnen traten Studiengang Reformen auf wie z.B. eine Zulassungsbeschränkung für den Bachelor Studiengang Geotelematik und Navigation, an der HS München. Im weiteren Verlauf der Sitzung, wurde das Thema duale Studiengänge aufgegriffen. Es zeigte sich, dass einige Hochschulen ein duales Studium im Verbund mit einer Ausbildung zum Vermessungstechniker bzw. Geomatiker Anbieten. Dadurch verlängerte sich die Regelstudienzeit von 7 auf 9 Semester. Zum Schluss des ersten Sitzungstages würden noch die Prüfungszeiträume und Prüfungskonditionen thematisiert. Die Festlegung der Prüfungszeiträume verlaufen bei den Universitäten und Hochschulen sehr durchwachsen. Zum Teil werden zwei bis drei Wochen für die Prüfungen angesetzt. Wobei der Zeitraum gesplittet oder zusammenhängend, vor oder während der Semesterferien stattfinden. Bei den Prüfungskonditionen scheinen sich die Universitäten und Hochschulen einiger zu sein. Überwiegend werden drei Versuche und ggf. eine Mündliche Ergänzungsprüfung angeboten.

Am zweiten Tag war Timo Pollmann wieder Anwesend und übernahm die Leitung der AG. Es wurden die aktuellen Lernbedingungen in Bezug auf die Lernräume und die Bereitstellung von Computerarbeitsplätze besprochen. Im Großen und Ganzen sieht das Raum- und PC-Angebot gut aus. Nur vereinzelt treten hin und wieder Probleme auf, an deren Lösung bereits gearbeitet wird.

Des Weiteren kam das Thema auf, wie viel Praxisanteil im Studium vorhanden ist bzw. ob im Vorfeld bereits Praxiserfahrung gesammelt werden muss, in Form eines Vorpraktikums. Es stellt sich heraus, dass der Praxisanteil im Ausreichenden Mäße vorhanden war. Bei der Gruppeneinteilung wird zum Teil darauf geachtet, dass jede Gruppe in etwa gleich stark aufgestellt werden soll. Dabei sollen die Studenteninnen und Studenten, welche eine Ausbildung zum Vermessungstechniker / Geomatiker absolviert haben, auf die Gruppen verteilt werden. Zum Ende der Sitzung wurde beschlossen, für die Datenerfassung der Projekte: „Grazer Idee“ wie „Master vermisst“ über den Email verkehr abzuwickeln.