2014 08 06 - kongeos wien ag stul

Beim 4. KonGeoS vom 29.5 – 1.6 in Wien kamen die Geodäsie Studierenden, der KonGeoS Hochschulen, in der Arbeitsgruppe „Studium & Lehre" zusammen um sich über aktuelle Themen auszutauschen.

In diesem Jahr wurde nur eine, dafür aber längere, AG-Sitzung abgehalten, bei der sich die Hochschulvertreter, nichts desto trotz umfassend, ausgetauscht haben. Auf der Tagesordnung standen Schwerpunkte, Praxisanteile, mündliche Prüfungen, das Thema „Englisch" und E-Learning der verschiedenen Hochschulstandorte.

Die Schwerpunkte der verschiedenen Hochschulen wurden schon auf vorherigen Konferenzen besprochen und eine Liste wird weiterführend erarbeitet, darunter fallen auch die Praxisanteile der verschiedenen Studiengänge. Im Allgemeinen werden praktisch orientierte Übungen gerne als anteilige Prüfungsleistung gesehen. Die Studierenden sehen diese als sehr motivierend.

Mündliche Prüfungen gelten grundsätzlich als angenehme Prüfungsmethoden, sind jedoch typabhängig. Das Thema „Englisch" ist vor allem für die Masterstudenten von Belang, es wird an vielen Hochschulen im Bachelor zu oft nur ein „VokabelAbfrageModul" angeboten. Viele Studierende fühlen sich auf Grund dessen oft nicht angemessen auf einen Masterstudiengang vorbereitet. Es besteht Interesse daran, dass im Bachelor ein bis zwei Vorlesungen auf Englisch gehalten werden.

„E-Learning" wird noch nicht oft praktiziert, ist aber von den Studierenden, gerade im Blick auf den einfachen Wissensaustausch zwischen den Hochschulen ein gern gesehenes Mittel. Insgesamt ist auch zu erwähnen, dass das Thema Bologna kritisch beäugt wird. Auslandssemester und Hochschulwechsel, und die damit verbundenen Probleme bei der Anrechnung von Modulen, sind immer noch nicht so einfach wie Bologna es, avisiert hatte.

Lasse Thönnessen